Smart-Café
Sankt Augustin

 

Digital-Treff
von Senior*innen für Senior*innen
 

So erreichen Sie uns:

Telefon-Hotline: Die u. Do 10 - 12 Uhr: 02241 3226990 - ggfs. Anrufbeantworter
Mail:
[email protected]

Digital-Treff von Senior*innen für Senior*innen

v.l.n.r. Sozialdezernent Ali Dogan, Christoph Saynisch (Stv. Leiter der Regionalfiliale Sankt Augustin), Udo Lefherz (Fachdienstleiter Soziales), Kirsten Felgner (Städte- und Gemeindestiftung der Kreissparkasse Köln im Rhein-Sieg-Kreis), Christian Brand (Geschäftsführer der Stiftungen der Kreissparkasse Köln), Joachim Leidorf (Ehrenamtlicher Helfer im Smart-Café)
Foto: Stadt Sankt Augustin

Digital-Treff von Senior*innen für Senior*innen

Ab Februar 2022 startet ein neues Angebot in der Senior*innenbegegnungsstätte Sankt Augustin. Donnerstagsvormittags bieten sechs ehrenamtliche Technik-Helfer*innen Kurse zur Überwindung der Digitalen Kluft an. Interessierte Senior*innen können in einem geschützten Rahmen den Umgang mit dem Internet auf dem Smartphone lernen. Das Angebot ist kostenlos. Durch die Förderung der Städte- und Gemeindestiftung der Kreissparkasse Köln wurde die Anschaffung der benötigten Geräte sowie der Lern- und Unterstützungsangebote möglich.

Digitalisierung ist eine der zentralen Entwicklungen unserer Zeit. Mittlerweile sind viele Informationen ohne Nutzung des Internets nicht zugänglich. Zahlreiche Dienstleistungen können nur über das Internet in Anspruch genommen werden. Mit dem Einsatz digitaler Technologien entstehen auch für ältere Menschen neue Möglichkeiten, ihren Alltag zu gestalten und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Im Achten Altenbericht wird darauf hingewiesen der “Digitale Kluft” durch entsprechende Angebote entgegenzuwirken. Dazu müssen Zugangs- und Nutzungshindernisse abgebaut werden sowie niederschwellige und zielgruppenspezifische Informations- und Bildungsangebote angeboten werden.

Hier bietet die Senior*innenbegegnungsstätte der Stadt Sankt Augustin als digitaler Begegnungstreff umfassende Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung. Das Besondere an den gemeinsam mit den sechs Ehrenamtlichen entwickelten Formaten ist, dass sich die Inhalte nach den Bedürfnissen der Teilnehmenden richten. Sabina Epple, Leiterin der Senior*innenbegegnungsstätte: „Die Gruppe der älteren Menschen ist sehr heterogen, entsprechend sind auch die Bedarfe und Barrieren. Deshalb möchten wir durch die Angebote Impulse setzen, Menschen motivieren, ihnen einen Zugang in die digitale Welt ermöglichen und mit Hilfe digitaler Techniken neue Kontakträume eröffnen. Dazu benötigen die Menschen sehr viel individuelle Beratung und Begleitung bis hin zur Assistenz.“ Die Themen sind dementsprechend breit gefächert: Grundfunktionen, hilfreiche Apps, Fotografieren mit dem Smartphone, Informationen im Internet suchen bis hin zum Kauf oder der Ausleihe von Geräten.

Bürgermeister Max Leitterstorf: „Es ist wichtig, dass ältere Menschen einen besseren Zugang zur digitalen Welt bekommen. Ich freue mich, dass unsere städtische Initiative zum Smart-Café auf so viel Engagement gestoßen ist. Mein herzlicher Dank gilt den Ehrenamtlichen, den Mitarbeitenden der Stadtverwaltung und der Städte- und Gemeindestiftung der Kreissparkasse Köln.“

Über die Förderung der Städte- und Gemeindestiftung der KSK ist es nun auch möglich durch die verschiedenen angeschafften Geräte Lern- und Unterstützungsangebote zur Entwicklung digitaler Kompetenzen bereitzustellen. Dadurch kann der Aufbau und die Verstetigung von Angeboten zu einem sog. “Smart-Café” weiter ausgebaut werden. Erster Beigeordneter Ali Doğan: „Als Stadtverwaltung haben wir in den letzten Jahren ein Netzwerk von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern aufgebaut. Ohne diese wäre ein solches Angebot nicht realisierbar. Ich freue mich, dass wir nun mit dem Smart-Café an den Start gehen können.“

Dazu Kirsten Felgner von der Städte- und Gemeindestiftung der KSK: „Großartig, dass durch die Förderung der Städte- und Gemeinden-Stiftung das Senioren-Projekt weiter ausgebaut werden konnte. Senioren unterstützen andere Senioren dabei, sich in der digitalen Welt zurecht zu finden. Dies ist in der heutigen Zeit von immer größerer Bedeutung.“

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website des Smart Café.

v.l.n.r.: Sabina Epple, Marion Kusserow (Fachbereichsleiterin Soziales und Wohnen), die Handyhelfer Franz-Josef Müller und Christiane Rosenthal sowie Bürgermeister
Dr. Max Leitterstorf bei der Eröffnung des Smart-Cafés. 

  • Foto: Stadt Sankt Augustin